Von Menschen und Maschinen...

...bewegte Bilder anforderungsgerechter Arbeitsplätze

Innovative Arbeitswelt

Produktidentifikation Auto-ID

Die automatische Identifizierung (AutoID) umfasst Methoden und Hilfsmittel zum eindeutigen Erkennen von Objekten oder Personen. Hierzu werden verschiedene Technologien eingesetzt – grundsätzlich unterschieden in bild- oder funkbasiert. Beispiele dafür sind:

 

  • Barcode
  • Smart Label
  • Biometrie
  • Mobile Datenerfassung
  • OCR
  • RFID
  • Spracherkennung

Das Geschäftsfeld Logistik- und Fabriksysteme betreibt in diesem Rahmen zahlreiche Forschungs- und Entwicklungsprojekte zur Evaluierung des Einsatzes dieser Technologien in der Logistik oder in spezifischen neuen Anwendungsfeldern sowie zur Entwicklung von Systemen, die diese Identifikationstechnologien integrieren.

Ein weiteres Forschungsfeld ist die Nutzbarmachung von objektinhärenten Merkmalen. Während die Nutzung von RFID oder Barcode auf der Basis künstlich zugewiesener Merkmale erfolgt, werden bei der Anwendung objektinhärenter Merkmale charakteristische natürliche Merkmale der zu identifizierenden Objekte genutzt.

Technikbasierte Dienstleistungen

Web 2.0-Tools werden in verschiedensten Studien hohes Potenzial zur Verbesserung der internen Zusammenarbeit, Kommunikation und des Wissensaustausches zugesprochen. Dennoch lassen sich die Nutzenpotenziale aus der privaten Nutzung des Web 2.0 nicht ohne Weiteres auf die unternehmensinterne Anwendung übertragen. Das Fraunhofer IFF erforscht daher mit verschiedenen Partnern, wie beispielsweise Wissens- und Kollaborationsplattformen auf Web 2.0-Basis ausgestaltet und in Unternehmen eingeführt werden müssen.

 

Wir unterstützen Unternehmen bei der individuellen Entwicklung und Umsetzung von Wissens- und Kollaborationsplattformen auf Wiki-Basis. Die Umsetzung erfolgt dazu in drei Phasen: 

  1. Analyse: Unternehmensspezifische Einsatzmöglichkeiten identifizieren, Verbesserungspotenziale nachweisen und konkrete Anforderungen ableiten
  2. Konzeption: Einbindung spezifischer Arbeitsweisen und Strukturen, sowie Modellierung
  3. Einführung: Roll-out durch ein begleitendes Change Management

Dienstleistungsproduktivität

Wie können industrielle Dienstleistungen produktiv erbracht werden?

Der nachhaltige Erfolg von Dienstleistungsanbietern am Hochlohnstandort Deutschland basiert in hohem Maße auf der Bereitschaft und Befähigung der Belegschaft, flexibel auf die Anforderungen der Kunden eingehen zu können. Dies setzt allerdings einerseits die systematische Entwicklung neuer und andererseits die Sicherung der Qualität sowie Wettbewerbsfähigkeit bestehender Dienstleistungsangebote voraus. Eine ganzheitliche Gestaltung dieser Dienstleistungen und zugrundeliegenden Arbeitsprozesse ist die Voraussetzung.

 

Welche Merkmale die Produktivität einer Dienstleistung ausmachen und wie diese systematisch verbessert werden können, ist bisher nicht ausreichend erforscht worden. Zentrale Frage- und Aufgabenstellungen im Rahmen von Forschungsprojekten der Dienstleistungsproduktivität wecken deshalb unser Interesse.

Assistenzsystementwicklung zur Erfassung und zum Erhalt der Arbeitsfähigkeit

Welche Anforderungen bestehen in zukünftigen Arbeits- und Produktionssystemen?

Auch im Industrie 4.0-Umfeld steht der Mensch weiterhin im Mittelpunkt. Die Forschungsthemen in diesem Kontext reichen von der Bewertung der Arbeitsplätze bis zur Konzeption von Assistenzsystemen. Dafür wird im zunehmend digitalisierten Produktionsumfeld zunächst eine Methode entwickelt, die Arbeitsfähigkeit zu erfassen. So ist es möglich, Potenziale und Anforderungen an Assistenzsysteme zu deren Verbesserung zu identifizieren. Ziel des Forschungsvorhaben Prädikatsarbeit ist es beispielsweise, Assistenzsysteme der Praxispartner zu entwickeln und folgende Forschungsfragen zu beantworten:

 

  • Welche Anforderungen richten zukünftige Arbeits- und Produktionssysteme an den Menschen sowie dessen Arbeitsorganisation und -gestaltung?
  • Wie kann der Arbeits- und Gesundheitsschutz diese Anforderungen aufnehmen, um eine präventive Arbeitsfähigkeit zu gewährleisten?
  • Wie können den Menschen die notwendigen Kompetenzen effektiv und effizient vermittelt werden?
  • Wie kann eine sinnvolle und -stiftende Integration des Menschen stattfinden, um ein erfolgreiches Zusammenwirken von Arbeitsperson, Technik und Organisation zu ermöglichen?

…um Mitarbeiter möglichst lange im Unternehmen zu halten, ihre Arbeitskraft zu nutzen und sie dabei zu unterstützen, mit den Veränderungen im Kontext der Industrie 4.0 umzugehen.

© Foto Projektkonsortium Prädikatsarbeit

Aufgabenschwerpunkte im Projekt.