Ressourceneffizienz sichern

Mit neuen Bewertungsmethoden den Maßnahmennutzen nachhaltig fokussieren.

Nachhaltiges Wirtschaften und Energie

Technologie-Survey und Evaluation

Wie können Potenziale alternativer Energiewandlungstechnologien bewertet werden?

Endanwender in Unternehmen haben oftmals keinen vollständigen Überblick, welche Technologien für Ihre Aufgabenstellungen verfügbar sind oder welche Alternativen sich bieten. Oft fehlt die Möglichkeit, Vor- und Nachteile strukturiert zu vergleichen. Hier können Technologie-Survey und Evaluation Transparenz herstellen. Ein Beispiel dafür ist die Anwendung zur Energieträgersubstitution, die am Fraunhofer IFF als Werkzeug mit den folgenden Funktionen entwickelt wurde und stetig weiterentwickelt wird:

 

  • Szenariobasierter Vergleich verschiedener Energiewandlungstechnologien
  • Entscheidungsunterstützung bei Neuplanung oder Umgestaltungen
  • Effiziente Bewertung für den Anwender, welche Technologien für spezifische industrielle Fertigungsprozesse (z.B. Lackierung) geeignet sind

…um die energetischen Auswirkungen rechnerisch zu vergleichen.

Thermo- und hydrodynamische Gebäudesimulation

Wie können Gebäude künftig energetisch bewertet werden?

Die thermische/hydrodynamische Gebäudesimulation bildet den zeitlichen Verlauf des Heiz- und Kühlbetriebes eines Gebäudes ab, wobei auch das Nutzungsverhalten der Personen im Gebäude berücksichtigt wird. Es können neben der Optimierung des Baukörpers und der Bewertung neuartiger Technologien und Baumaterialien ebenfalls Komfortzonen definiert werden. Durch die Kopplung mit einer Anlagensimulation wird es möglich:

 

  • Technische Anlagen entsprechend der Heiz- und Kühllasten auszulegen
  • Einfluss des Wetters zu berücksichtigen
  • In Kopplung mit einer Strömungssimulation die Windverhältnisse am und Thermiken im Gebäude zu beschreiben
  • Vollständig und zeitabhängig den energetischen Bedarf zu evaluieren
  • Die Betriebs- und Investitionskosten eines Gebäudes in allen Planungsphasen zu berechnen

…um ein Regelungskonzept abzuleiten.

Carbon Footprint & Life Cycle Costing (LCC)

Lohnt sich eine Aufbereitung gebrauchter Produkte?

Die industrielle Aufarbeitung gebrauchter Produkte zum neuesten Serienstand scheint auch vor dem Hintergrund Carbon Footprint und Life-Cycle-Cost bisher nicht vorteilhaft. Genau an diesem Punkt setzt die Forschungsarbeit des Fraunhofer IFF an. Ziel ist es daher, gebrauchten Betrachtungseinheiten (Bauteilen, Komponenten, Maschinen) durch industrielle Aufarbeitung mit den Eigenschaften gleichartiger neuer Betrachtungseinheiten einer erneuten Nutzung zuzuführen. Schwerpunkte hierbei sind die:

  • Gestaltung industrieller und qualitätsgesicherter Wiederaufarbeitungs-, Logistik- und Begleitprozesse (z.B. CO2-/Umwelt-Zertifizierung)
  • Bauteilgerechter Prüftechnologien zur Identifikation, Befundung und Aufarbeitung

…um auch kurzfristig Originalqualität  bereitzustellen.

Erforschung neuer digitaler Geschäftsmodelle in der Forst- und Holzwirtschaft

Welche Veränderungen bringen nachwachsende Rohstoffe?

Der steigende Bedarf an nachwachsenden Rohstoffen, die sich verschärfenden Ziel- und Verteilungskonflikte bei der Nutzung des Waldes und komplexe Prozesse der Holzrohstoffversorgung erfordern neue innovative Geschäftsmodelle, Konzepte und Strukturen entlang der Wertschöpfungskette im Netzwerk des Clusters Forst und Holz, um regionale Strukturen positiv zu verändern und wettbewerbsfähige Regionen herauszubilden. Um jedoch die notwendigen Anpassungsprozesse in der Wertschöpfungskette herbeizuführen bzw. zu beschleunigen, erforscht und entwickelt das Fraunhofer IFF gemeinsam mit Rohstoffproduzenten und Partnern aus der Industrie:

 

  • Neue digitale Geschäftsmodelle für die Forst- und Holzwirtschaft zur Optimierung der Logistikprozesse unter Berücksichtigung der ökonomischen, ökologischen und sozialen Aspekte
  • Monetäre Anreizstrukturen, um am Wandlungsprozess aktiv zu partizipieren

...um den Anforderungen an nachwachsende Rohstoffe gerecht zu werden.