Forschungsprojekt mit Fraunhofer IFF

Damit die Cloud grüner wird – T-Systems arbeitet an mehr Nachhaltigkeit im Rechenzentrum Biere

Presseinformation / 19. April 2021

Die Cloud soll grüner werden. Dafür hat T-Systems ein Forschungsprojekt im Rechenzentrum Biere in Sachsen-Anhalt gestartet. Gemeinsam mit dem Fraunhofer IFF in Magdeburg entwickeln T-Systems-Experten Maßnahmen für mehr Nachhaltigkeit im Betrieb von Rechenzentren (RZ). Das langfristige Ziel: ein Rechenzentrum, das sich durch ein intelligentes Zusammenspiel aus regenerativer Erzeugung, Speichern und flexiblen Verbrauchern bilanziell selbst versorgt. Das entlastet einerseits das Stromnetz. Andererseits stärkt eine erhöhte Autarkie die Resilienz des RZ.

Weniger CO2-Verbrauch, mehr Effizienz

Rechenzentren sind die Herzkammern der Digitalisierung. Sie bilden den Kern der Cloud. Das heißt: Die Rechenkapazitäten, Anwendungen und Speicher, die Anwender jederzeit über ihr Netz abrufen können, kommen aus großen Rechenzentren. Eines der modernsten Europas ist das Telekom-RZ in Biere. 2014 eröffnet und 2018 erweitert, verfügt es bereits heute über einen sehr guten Energieeffizienzwert von 1,3 PUE (Power Usage Efficiency). Das sind 30 % weniger als herkömmliche RZ. Mit zunehmender Digitalisierung wird der Stromverbrauch von Rechenzentren jedoch absehbar steigen. Deshalb sucht T-Systems schon jetzt nach Wegen, den Stromverbrauch und die CO2-Produktion zu senken.

Fast 100 Maßnahmen für weniger Energieverbrauch

Das ambitionierte Ziel lautet: »Net-zero energy data center«. Damit ist ein Rechenzentrum gemeint, das unter optimalen Bedingungen keine Energie mehr aus dem öffentlichen Stromnetz bezieht und sich alleinig durch CO2-neutrale Energie versorgt.

Dafür analysierte das Projektteam im ersten Schritt Einsatzmöglichkeiten von insgesamt 98 Technologien und Einzelmaßnahmen, um den CO2-Abdruck von Biere und seinem Zwillings-RZ in Magdeburg zu senken. Dazu zählen natürlich Photovoltaik und Windkraft, aber auch bessere Kühltechnik, Wärmenachnutzung und effizientere Rechner. Das Ergebnis in aller Kürze: Trotz des bereits sehr guten PUE-Werts ist theoretisch ein höherer Autarkiegrad von bis zu 50 % möglich sowie ein Einsparen von bis zu 20.000 Tonnen CO2 pro Jahr.

Im zweiten Schritt geht es nun an die praktische Überprüfung der Analysen des Fraunhofer Instituts für Fabrikbetrieb und -automatisierung IFF. »Derzeit prüfen wir die Umsetzbarkeit und Wirtschaftlichkeit konkreter Maßnahmen, wie zum Beispiel die Nutzung von Abwärme«, erklärte Dirk Kabelitz, Leiter des Datacenter Campus Biere. »Ebenso untersuchen wir die Eigenversorgung aus nachhaltigen Energiequellen.« Lieferanten und Partner der Telekom sind zudem aufgerufen, effizientere Technologien beizusteuern. So läuft im RZ Magdeburg bereits ein Pilotprojekt mit wassergekühlten Racks. Dabei geht es unter anderem um den Vergleich der Energieeffizienz mit klassischer Luftkühlung.

Nachhaltigkeitsstrategie der Telekom

Das Projekt in Biere gehört zur Nachhaltigkeitsstrategie der Telekom. Das Unternehmen hat sich zum Ziel gesetzt, bis spätestens 2040 klimaneutral zu arbeiten. Ein wichtiger Meilenstein ist bereits erreicht: Seit Anfang 2021 bezieht das Unternehmen seinen Strom konzernweit ausschließlich aus erneuerbaren Energien. Die Telekom setzt sich bereits seit den 1990er Jahren aktiv für den Klimaschutz ein.

Datenschutz und Datenverarbeitung

Wir setzen zum Einbinden von Videos den Anbieter YouTube ein. Wie die meisten Websites verwendet YouTube Cookies, um Informationen über die Besucher ihrer Internetseite zu sammeln. Wenn Sie das Video starten, könnte dies Datenverarbeitungsvorgänge auslösen. Darauf haben wir keinen Einfluss. Weitere Informationen über Datenschutz bei YouTube finden Sie in deren Datenschutzerklärung unter: http://www.youtube.com/t/privacy_at_youtube

Forschung erklärt: Net-Zero Energy Sites – Nachhaltige Gestaltung von Rechenzentren: Nachhaltigkeit und Rechenzentren – ein großes Thema unserer Zeit. Datacenter stehen in der Nachhaltigkeitsdebatte besonders im Fokus, weil Dienstleistungen wie Internet, Cloud Computing und Co. eben viel Energie benötigen – und zwar unterbrechungsfrei. T-Systems und das Fraunhofer IFF haben gemeinsam einen Blick auf die Standorte bzw. Rechenzentren von T-Systems in Biere und Magdeburg geworfen, um diese nachhaltiger, effizienter und zukunftsfähiger auszurichten.