Newsroom des Fraunhofer IFF

Unser Newsroom bündelt die neuesten Infos des Fraunhofer IFF: Presseinfos und -fotos, Bilder, Videos und Infos auf unseren Social-Media-Kanälen. Lesen Sie uns, schauen Sie uns, folgen Sie uns und – besonders gern – diskutieren Sie mit uns.

Videos

Industry 4.0 CheckUp: We'll prepare you for evolution (Subtitle Version)

The importance of digitization in supply chains is growing by leaps and bounds. Many companies are converting their operations or planning to do so. What are the right actions to take? Not every plan to use Industry 4.0 technologies is expedient and cost effective. The Fraunhofer IFF has developed an Industry 4.0 CheckUp, which enables companies in any industry to analyze their digitization capability systematically and plan effective actions individually.

Instagram

Pressefotos

Die Pressefotos können Sie für Ihre redaktionelle Berichterstattung über das Fraunhofer IFF honorarfrei nutzen. Bitte berücksichtigen Sie die notwendigen Urheberrechts- und Quellenangaben bei der Nutzung des Bildmaterials. Wünschen Sie weiteres Bildmaterial, so können Sie sich gerne an uns wenden.

© Fraunhofer IFF

Fachkräftemangel, alternde Belegschaft und deren Folgen stellen zunehmend Anforderungen an die Arbeitsplätze produzierender Unternehmen. Forscherinnen und Forscher am Fraunhofer IFF entwickeln neue Technologien für die sichere Zusammenarbeit von Mensch und Roboter. So wird der Roboter zu einem Assistenten des Menschen und entlastet ihn z.B. bei körperlich schweren Tätigkeiten.

© Fraunhofer IFF, Dirk Mahler

Hautkrebs ist aggressiv und lebensbedrohlich. Wird er nicht frühzeitig erkannt, sinken die Heilungschancen – doch die Vorsorgeuntersuchungen sind kompliziert. Forscherinnen und Forscher des Fraunhofer IFF haben mit mehreren Projektpartnern ein Assistenzsystem entwickelt, das Dermatologen bei der Diagnostik unterstützt. Der Dermascanner scannt die Hautoberfläche des Patienten aus verschiedenen Positionen und liefert standardisierte Daten, anhand derer Ärztinnen und Ärzte atypische Leberflecke beurteilen können.

© Fraunhofer IFF, Daniela Martin

Durch die Methoden des Digital Engineering ist es nicht nur möglich, dass Forschung und Entwicklung für die Planung von Produkt und Fertigung zeitlich parallel laufen. Die Daten aus dem Entwicklungsprozess verwenden die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Fraunhofer IFF darüber hinaus für Wartung, Reparatur und Schulung. Ein mobiles Assistenzsystem erleichtert z.B. die Inspektion von Industrieanlagen, indem es Checklisten, Zustandsdaten oder letzte Prüfberichte einblendet.

© Fraunhofer IFF, Dirk Mahler

Verwässern Erdgas-Bohrungen, strömt kein Gas mehr heraus. Abhilfe schaffen Freiförderanlagen. Sie zu bedienen, ist jedoch nicht ungefährlich. Forscherinnen und Forscher des Fraunhofer IFF entwickelten ein virtuell-interaktives Trainingsszenario: Ganz ohne Gefahr für Mensch und Technik können die Bediener das Montieren, Handhaben und Instandhalten der mobilen Freiförderanlagen in der virtuellen Welt trainieren.

© Fraunhofer IFF, Dirk Mahler

In der Leitwarte können sich die Mitarbeiter alle Details der Erdgas-Freiförderanlage jederzeit vor Augen führen. Die virtuelle Anlage ist der realen bis ins Detail nachempfunden und die Lernumgebung ist modular aufgebaut. Die Visualisierung ermöglicht es auch, Zusammenhänge im Inneren sichtbar zu machen, die real nicht sichtbar wären. [M]

© Fraunhofer IFF, Dirk Mahler

Virtuelles Modell eines Untertagelabors in einer 360-Grad-Darstellung im Fraunhofer IFF: Ein Endlager muss den radioaktiven Abfall über eine Million Jahre sicher einschließen – ein enormer Zeitraum, in dem viele physikalische und chemische Prozesse ablaufen. Diese wurden bisher in Untertagelaboren untersucht. Die Forscherinnen und Forscher am Fraunhofer IFF entwickelten für ihre Auftraggeber das virtuelle Untertagelabor VIRTUS, das solche Untersuchungen künftig vereinfachen und zudem für die Kommunikation mit der Öffentlichkeit genutzt werden soll.

© Fraunhofer IFF, Dirk Mahler

Wollen Unternehmen wettbewerbsfähig bleiben, müssen sie ihre Produktion effizient auslegen – vor allem was den Verbrauch von Energie und Ressourcen betrifft. Wo die Stellschrauben sind, an denen sich zu drehen lohnt, analysieren die Expertinnen und Experten vom Fraunhofer IFF.

© Fraunhofer IFF, Viktoria Kühne

Mit der Energiewende steigt das Risiko von Schwankungen in den regionalen Stromnetzen. Mobile Großbatterien sollen künftig helfen, diese zu stabilisieren. Sie können gespeicherten Strom ins Netz zurückspeisen oder zeitweise die Versorgung von Endabnehmern übernehmen. Dr. Przemyslaw Komarnicki (r.) vom Fraunhofer IFF erklärt Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Dr. Reiner Haseloff die Funktionsweise des Energiespeichers.

© Fraunhofer IFF, Viktoria Kühne

Als Technologiepartner für produzierende Unternehmen erforschen und entwickeln die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler am Fraunhofer IFF Technologien, Verfahren und Produkte von der Idee bis zur Serienreife – und führen diese gemeinsam in die Praxis ein. Besonderes Gewicht bekommen hierbei neue Methoden und Technologien des Digital Engineering und ihr umfassender Einsatz bei der Entwicklung, der Herstellung und dem Betrieb von Produkten und Produktionssystemen. Auf dieser Grundlage entwickelt das Institut anwendungsorientierte Lösungen in seinen Forschungsfeldern »Intelligente Arbeitssysteme«, »Ressourceneffiziente Produktion und Logistik« und »Konvergente Versorgungsinfrastrukturen«.

© Fraunhofer IFF, Viktoria Kühne

Das Virtual Development and Training Centre VDTC des Fraunhofer IFF im Wissenschaftshafen in Magdeburg. Die Forscherinnen und Forscher sind auf das Digital Engineering zum durchgängigen Planen, Testen und Betreiben technischer Systeme spezialisiert.

© Fraunhofer IFF, Dirk Mahler

Univ.-Prof. Dr.-Ing. habil. Prof. E. h. Dr. h. c. mult. Michael Schenk, Institutsleiter des Fraunhofer IFF in Magdeburg.

Veröffentlichungen

 

Mediathek

Veröffentlichungen zu unserer Forschung und Entwicklung stellen wir kostenfrei in unserer Mediathek zur Verfügung.

Podcast

 

Galileo weiß, wo Ihr Paket ist

Ein modernes Entwicklungslabor für Ortung, Navigation und Kommunikation in Verkehr und Logistik befindet sich in Magdeburg. Partner aus Industrie und Forschung entwickeln und testen im Galileo-Testfeld Sachsen-Anhalt gemeinsam satellitengestützte Anwendungen für die Verkehrs- und Logistikbranche, den öffentlichen Nahverkehr, die Telematik und die funkgestützte Kommunikation.

Unsere aktuellen Pressemitteilungen

8.4.2019

Vortrag über das DHL-Drehkreuz Leipzig eröffnet die »22. Gastvortragsreihe Logistik«

Am Donnerstag, den 11. April 2019, findet der diesjährige bundesweite »Tag der Logistik« statt. Auch das Fraunhofer IFF und die Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg geben allen Interessierten an diesem Tag Einblicke in ihre Forschungsarbeit auf dem Gebiet der Logistik. Zur Eröffnung ihrer 22. »Gastvortragsreihe Logistik« haben sie dafür Fachexperten vom DHL-Drehkreuz Leipzig eingeladen. Sie erklären, wie das Unternehmen seinen Luftfrachtumschlag am Flughafen Leipzig/Halle mit einem innovativen »Ramp Management System« schneller und effizienter macht.
Read more

12.3.2019

Neue Technologie für Gießereien senkt Energiekosten und CO2-Emissionen erheblich

In der metallverarbeitenden Industrie, insbesondere in Gießereien, wird extrem viel Energie verbraucht und dadurch auch viel CO2 erzeugt. Künftig können Leichtmetall-Gießereien bis zu 60 Prozent der produktionsbedingten Energiekosten und 80 Prozent der CO2-Emissionen einsparen. Eine neue Technologie, die am Fraunhofer-Institut für Fabrikbetrieb und -automatisierung IFF gemeinsam mit weiteren Partnern entwickelt wurde, macht dies möglich. Die Weltneuheit wird auf der diesjährigen Hannover Messe erstmals vorgestellt.
Read more

4.2.2019

Forschung für Energiewende: Hochschule Magdeburg-Stendal und Fraunhofer IFF unterzeichnen Kooperationsvertrag

Das Fraunhofer IFF Magdeburg und die Hochschule Magdeburg-Stendal vertiefen ihre strategische Zusammenarbeit in Forschung und Entwicklung im Bereich der Energiesysteme und -anlagen der Zukunft. Der Kooperationsvertrag wurde heute in Magdeburg unterzeichnet. Profitieren sollen Forschung und Lehre sowie die regionale Wirtschaft.
Read more

1.2.2019

Gesichtserkennung für Münzen

In deutschen Landesmuseen lagern unzählige historische Münzen, die sich nur im Detail voneinander unterscheiden. Anders als Gemälde lassen sich diese archäologischen Fundstücke nicht beschriften oder durch Barcodes kennzeichnen. Forscherinnen und Forscher des Fraunhofer-Instituts für Fabrikbetrieb und -automatisierung IFF haben in Kooperation mit dem Landesamt für Denkmalpflege und Archäologie Sachsen-Anhalt einen Scanner und eine Auswertesoftware entwickelt, die die optischen Merkmale von Münzen in Sekundenschnelle digital erfassen und eindeutig beschreiben. Mithilfe des Messsystems können Münzfunde identifiziert und wiedererkannt werden.
Read more
 

Forschungsmagazin

IFFOCUS

  • Digitale Assistenz für die Instandhaltung
  • Digitalisierung in der Automobilproduktion
  • Innovationen für die digitale Baustelle

Kontakt

René Maresch

Contact Press / Media

M.A. René Maresch

Presse und Öffentlichkeitsarbeit

Fraunhofer-Institut für Fabrikbetrieb und -automatisierung IFF
Sandtorstr. 22
39106 Magdeburg, Deutschland

Telefon +49 391 4090-446

Fax +49 391 4090-93-446

Daniela Martin

Contact Press / Media

Dipl.-Des. (FH) Daniela Martin

Onlinekommunikation

Fraunhofer-Institut für Fabrikbetrieb und -automatisierung IFF
Sandtorstr. 22
39106 Magdeburg, Deutschland

Telefon +49 391 4090-482

Fax +49 391 4090-473