Whitepaper, Studien und Projektberichte des Fraunhofer IFF

Hier finden Sie Informationen zu Trends und Innovationen: Projektberichte, Whitepaper und Studien als Ergebnisse unserer Forschungs- und Entwicklungsarbeit als PDF zum Download.

© Fraunhofer | Mockup: Pixeden

Resiliente Wertschöpfung in der produzierenden Industrie – innovativ, erfolgreich, krisenfest

Ziel des White Papers zum Thema Resiliente Wertschöpfung ist es, die Ergebnisse aus dem Fraunhofer-Innovationsprogramm Resiliente Wertschöpfungssysteme (RESYST) einer breiten Öffentlichkeit aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik zugänglich zu machen. Im Lichte aktueller Erfahrungen aus der Corona-Pandemie, aber auch der Hochwasserkatastrophe greift das Innovationsprogramm die Anforderungen des Wirtschaftsstandorts Deutschland an resiliente und dynamische Wertschöpfungssysteme bei gleichbleibend hoher Produktivität und Individualisierung auf. Resilienz gegenüber Krisen und Störfällen aller Art entwickelt sich somit zum entscheidenden Wettbewerbsfaktor.

© Fraunhofer IFF | Mockup: Pixeden

Prospektive Flexibiltätsoptionen in der produzierenden Industrie

In der Studie werden die technischen und wirtschaftlichen Einflussfaktoren und Effekte von industrieller Lastflexibilisierung mit Blick auf die aktuellen und prospektiven Rahmenbedingungen analysiert und bewertet. Potenziellen Anbietern und Nutzern soll so eine Übersicht der notwendigen Schritte und Verfahren von der Erkennung von Flexibilitäten, über die Modellierungsmöglichkeiten, hin zur Vermarktung und Integration in die Wertschöpfungskette gegeben werden. Begleitend dazu erfolgt ein Abgleich des spezifischen Flexibilisierungspotenzials energieintensiver Branchen in Deutschland mit dem zu erwartenden Bedarf. Diese Untersuchung soll insbesondere aufzeigen, bis zu welchem Grad in die internen Strukturen von Unternehmen eingegriffen werden müsste, um langfristigen Anforderungen einer lastseitigen Stabilisierung des Elektroenergieversorgungsnetzes gerecht zu werden.

© Fraunhofer IFF | Mockup: Pixeden

Veränderung von Arbeit und Organisation bei der Entwicklung datenbasierter Geschäftsmodelle

Aktuell beschäftigen sich viele Unternehmen mit datenbasierten Geschäftsmodellen, um ihre Wettbewerbsfähigkeit zu erhalten und zu verbessern. Als Auslöser kommen verschiedene Aspekte zum Tragen: Kundenanforderungen und Marktentwicklungen, Kostendruck und damit verbundene Produktivitätssteigerungen, Innovationsbedarf und technologische Neuerungen (Industrie 4.0) sowie veränderte Unternehmensstrategien. Um sich gezielt und erfolgreich auf den Wandel einstellen zu können, benötigen Unternehmen die Fähigkeit, Arbeit und Organisation wirksam umzugestalten.