Bastian Sander

Wissenschaftlicher Mitarbeiter Logistik- und Fabriksysteme

Forschungsschwerpunkte

  • Zusammenführung von Akustikmessungen, 3D-Modellen und Multiphysik-Simulation
  • Mathematische Modellierung und wissenschaftliches Programmieren für diverse Branchen

Bastian Sander untersucht und entwickelt am Fraunhofer IFF numerische und analytische Methoden für die Anwendung in diversen Branchen und zu unterschiedlichen Forschungsthemen. Dabei interessieren ihn vor allem die automatisierte Zusammenführung von Messmethoden und simulationsgestützter Datenanalyse über Datenströme (Pipelines) im Kontext von Building Information Modeling (BIM), Fabrikplanung und Fragestellungen zur Schallemission. Bastian Sander führt sowohl Forschungs- und Industrieprojekte mit externen Institutionen und Anwendungspartnern als auch Vorlaufforschung innerhalb der Fraunhofer-Gesellschaft durch.

  • PRIMER (Sichere Produktidentifikation und -verfolgung durch die Nutzung produktinhärenter Merkmale): In diesem Forschungsvorhaben wird ein Komplettsystem, bestehend aus Sensoren zur zerstörungsfreien Erfassung von Produktmerkmalen und Methoden des maschinellen Lernens zur Wiedererkennung der Produkte, entwickelt. Es soll für jeden beliebigen Einsatzzweck adaptierbar und sowohl für industriell hergestellte Güter als auch natürliche Rohstoffe anwendbar sein und herkömmliche Identifizierungsmethoden wie Barcodes, Etiketten oder RFID ersetzen.

    Im Projekt AVATOR arbeiten Forscher:innen von Fraunhofer, daran die Ausbreitungsmechanismen von Aerosolen in geschlossenen Räumen wie Produktionshallen oder Büroräumen detailliert und anhand von Computersimulationen nachzuvollziehen. So lassen sich zielgerichtet Hygienemaßnahmen und -konzepte zum Schutz der Mitarbeiter:innen planen und umsetzen.

    ETAL (Entwicklung neuartiger Technologien, Anlagenkomponenten und Logistik zu einer energieeffizienten Fertigung in Leichtmetall-Gießereien): Das Projekt befasst sich mit der Neukonzipierung der Schmelzeversorgung in Aluminiumgießereien, bei der die einzelnen Prozessschritte »Schmelzen«, »Transportieren« und »Warmhalten« sowie die dazugehörige Anlagentechnik durch einen mobilen Transporttiegel substituiert werden. Gepaart mit einem neuartigen gasbasierten Brennersystem und einer effizienten Bereitstellung der erforderlichen Wärmeenergie werden erhebliche Energie- und Energiekosteneinsparungen erzielt sowie die dazugehörigen CO2-Emissionen drastisch gesenkt. Ebenfalls werden die Arbeitssicherheit erhöht sowie Fertigungs- und Logistikprozesse flexibler gestaltet.

  • aktuell Promotion an der Universität Wien. Bereich Astrophysik.
    seit 2014 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Fraunhofer IFF Magdeburg.
    2012 bis 2014 Analyst bei der Zürich Versicherungs-AG, Wien, Österreich.
    2010 Forschungsaufenthalt am Max-Planck-Institut für Astrophysik, Garching.
    2010 Forschungsaufenthalt an der Jacobs University, Bremen.
    2007 bis 2012 Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität Wien.
    2006 Forschungsaufenthalt am Leibniz-Institut für Astrophysik, Potsdam.
    2004 Studium an der Blekinge Tekniska Högskola, Karlskrona, Schweden. Bereich Mathematik.
    2001 bis 2007 Studium an der Universität Potsdam. Bereich Physik.
  • Jahr
    Year
    Titel/Autor:in
    Title/Author
    Publikationstyp
    Publication Type
    Diese Liste ist ein Auszug aus der Publikationsplattform Fraunhofer-Publica

    This list has been generated from the publication platform Fraunhofer-Publica
  • 2019
    Think Tank Award der Fraunhofer-Gesellschaft, Innovationspreis für das Projekt ETAL

    2017
    IFF-Award des Fraunhofer IFF, Kategorie »Bedeutend für die strategische Entwicklung des Fraunhofer IFF« für das Projekt ANIKA (Aufrüstung von Notrufsäulen und Fernmeldenetz für V2I-Kommunikation)

    2010
    Forschungsstipendium der Universität Wien