Kongress  /  23.10.2019  -  25.10.2019

Deutscher Logistik-Kongress

Gießerei 4.0: Innovatives Technologiekonzept für die smarte und nachhaltige Prozessgestaltung

In der metallverarbeitenden Industrie, insbesondere in Gießereien, wird extrem viel Energie verbraucht und dadurch auch viel CO2 erzeugt. Künftig können Leichtmetall-Gießereien bis zu 60 Prozent der produktionsbedingten Energiekosten und 80 Prozent der CO2-Emissionen einsparen.

Eine neue Technologie, die am Fraunhofer-Institut für Fabrikbetrieb und -automatisierung IFF gemeinsam mit weiteren Partnern entwickelt wurde, macht dies möglich.

Das innovative Konzept zur dezentralen Schmelzeversorgung in NE-Gießereien ermöglicht eine komplette Reorganisation der Materialflüsse. Primär-Energieeinsatze sowie emittierte Schadstoffe werden signifikant reduziert und gleichzeitig die Gussqualität sowie die Fertigungsflexibilität deutlich erhöht. Möglich wird dies durch den Einsatz neuartiger, dezentraler Wärmestationen, sogenannter »Heat Docks«, und mobiler Tiegelpfannen, die digital vernetzt sind sowie durch eine innovative Brennertechnologie.