Kongress  /  26. Mai 2020  -  17. Juni 2020

Fraunhofer IFF bei den Berliner Energietagen

Wie bewerte ich die Energieeffizienz meines Unternehmens objektiv? Ist mein Unternehmen A++

Wenn Unternehmen ihre Produktion, ihre Verfahren und Abläufe energetisch optimieren und ressourcenschonender gestalten wollen, ist der erste Schritt meist die Entwicklung eines Kennzahlensystems zur Bewertung des Ist-Zustands.

Die Kenngrößen sind in den meisten Fällen Verhältniszahlen, die keine selbstständige Größe ausdrücken, sondern eben nur ein Verhältnis zwischen Messwerten.

Die Energieeffizienzskala von Elektrogeräten beispielsweise funktioniert so. Grob gesagt: Geräte mit einer A-Kennzeichnung verbrauchen wenig Energie, Geräte der Effizienzklasse G verbrauchen viel Energie – immer bezogen auf ein vergleichbares Referenzgerät. Da die Verbrauchsgrenzen für diese Klassifizierung bereits vor mehr als 25 Jahren festgelegt wurden, sind die Standards längst veraltet und die damaligen Referenzgeräte technisch überholt. Weitere Energieeffizienzklassen bis zur aktuell besten Bewertung A+++ müssen eingeführt und ständig an den technischen Fortschritt angepasst werden.

»Efficiency First am Beispiel der Energieeffizienz«

Für die objektive und vergleichbare Bewertung von Unternehmen, industrieller Prozesse und Verfahren oder Geräten und Anlagen eignen sich solche Verhältniszahlen nur bedingt – zum Teil sind sie sogar dimensionsbehaftet und nicht auf jede Unternehmensgröße skalierbar.

Die VDI-Richtlinie 4663 erfüllt genau diese Anforderungen: Die Entwicklung eines allgemein gültigen Kennzahlensystems für ein erfolgreiches Energiemanagement. Grundlage für die Bewertung bildet das physikalische Optimum als idealer Referenzpunkt. So müssen keine neuen Referenzpunkte bestimmt werden für unterschiedliche Betriebsgrößen oder bei einem höheren Entwicklungsstand der Technik.

Auf den Berliner Energietagen stellt der VDI die Richtlinie VDI 4663 und die Methode des physikalischen Optimums vor. Expertinnen und Experten von Ciech Soda Deutschland, HAW Hamburg, Hobum Oleochemicals und Fraunhofer IFF präsentieren Validierungsergebnisse aus konkreten industriellen Prozessen.

Die Veranstaltungen der Berliner Energietage finden online statt und sind kostenfrei.

Das Team vom Fraunhofer IFF ist in der Session am Donnerstag, 4. Juni 2020, 16.00 bis 17.30 Uhr, mit mehreren Vorträgen und auf der Podiumsdiskussion zum Thema »Warum sind grenzwertorientierte Kennzahlen zur Bewertung der Energieeffizienz in der Praxis wichtig?« dabei.

Bewertung des Betriebes von Plattenwärmeübertragungsapparaten unter Anwendung der VDI 4663 im Sodawerk Staßfurt
Justin Böttger, Fraunhofer IFF und Hochschule für angewandte Wissenschaften Hamburg; Dr. Carsten Keichel, Ciech Soda Deutschland GmbH & Co. KG

Bewertung der Effizienz von Power-to-X-Verfahren mittels VDI 4663
Dr. Torsten Birth, Fraunhofer IFF; Natascha Eggers, Fraunhofer IFF und Hochschule für angewandte Wissenschaften Hamburg