Roboter – sichere Helfer des Menschen

Forschung und Entwicklung im Geschäftsfeld Robotersysteme

Mobiler Manipulator für Materiallogistik und Handhabung

Innovativer Serviceroboter mit Autonomie und intuitiver Bedienung für effiziente Handhabung und Logistik (ISABEL)

Die Industrierobotik leistet seit Jahrzehnten in der Produktion einen wesentlichen Beitrag zur Wirtschaftlichkeit und Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen. Die Service- und Assistenzrobotik bietet darüber hinaus signifikante unerschlossene Potenziale in der Industrie. Die hohe Komplexität solcher Systeme und das breite Spektrum benötigter Schlüsseltechnologien bedingen jedoch hochentwickelte Hard- und Software Komponenten in Verbindung mit innovativen Systemkonzepten und Integrationsstrategien.

Im vom BMBF geförderten Verbundprojekt ISABEL steht das Anwendungsfeld Materiallogistik und Handhabung im Fokus. Hier werden Hol- und Bringdienste in mit Menschen gemeinsam genutzten Arbeitsräumen und Umgebungen betrachtet. Dabei stehen Fertigkeiten des autonomen Aufnehmens und Ablegens an Stationen sowie des Einlegens und Entnehmens von Teilen an Maschinen im Vordergrund. Dies erfolgt konkret für die Anwendungen »Halbleiterfertigung« und »Life Science Automation«.

Zum Konsortium zählen die KUKA Laboratories GmbH (Koordinator, Systemintegration), Infineon Technologies AG (Anwendungsszenario Halbleiterfertigung), Center for Life Science Automation der Universität Rostock (Anwendungsszenario Life Science), macio GmbH (Benutzerschnittstelle) sowie das Forschungszentrum Informatik an der Universität Karlsruhe (Planungsalgorithmen und Ausführung). Der Schwerpunkt des Fraunhofer IFF liegt im Bereich der Sensorik und Perzeption.

© Fraunhofer IFF

Das Fraunhofer IFF entwickelt neuartige Verfahren zur Objekterkennung und -lokalisierung mit Hilfe von Lichtfeldkameras

Die Fähigkeiten zur Wahrnehmung ihrer Umgebung stellt für mobile Manipulatoren eine wichtige Schlüsseltechnologie dar. Insbesondere die Erkennung der Anwesenheit relevanter, zu handhabender Objekte sowie deren präzise Lokalisierung sind für die Realisierung flexibler Greif- und Ablagevorgänger unverzichtbar. Im Rahmen des Projekts entwickelt das Fraunhofer IFF erstmals großflächige Lichtfeldkameras für derartige Anwendungsfelder. Mit diesem Konzept wird es so möglich, Algorithmen zur Objekterkennung und -lokalisierung zu verbessern.

Förderprogramm: IKT 2020, Servicerobotik
Projektträger: DLR PT-SW

Projektlaufzeit: Januar 2013 bis Dezember 2015