Presse und Medien

Presse- und Medienservice des Fraunhofer IFF

Auf diesen Seiten finden Sie Nachrichten und Beiträge über die Forschungsarbeit und aktuelle Ereignisse am Fraunhofer IFF.

Die Texte und Bilder unserer Pressemeldungen können Sie für Ihre redaktionelle Berichterstattung zum Fraunhofer IFF kostenfrei verwenden. Die Fotos dürfen nur in Verbindung mit der jeweiligen Pressemeldung genutzt werden. Wir freuen uns über ein Belegexemplar.

Weitere Bilder in Druckqualität für Ihre redaktionelle Berichterstattung über das Fraunhofer IFF finden Sie in unserem Newsroom. Bitte berücksichtigen Sie die notwendigen Urheberrechtsangaben.

Bitte kontaktieren Sie uns, wenn Sie darüberhinaus Informationen oder (Bild-)Material suchen. Beides lassen wir Ihnen gern individuell zukommen.

Abbrechen
  • Wie gelingt die Energiewende?

    Presseinformation / 14.10.2019

    © Fraunhofer IFF, Dirk Mahler

    Die Wanderausstellung WindNODE live! macht Station im Fraunhofer IFF im Magdeburger Wissenschaftshafen.

    mehr Info
  • Für die Liebherr-Aerospace Lindenberg GmbH hat das Fraunhofer IFF ein neues System zur flexiblen optischen Montageprüfung entwickelt. Das modellbasierte Prüfsystem ermöglicht eine sichere und automatisierte Qualitätskontrolle ab Losgröße 1. Die Forscher stellen es auf der Messe Motek in Stuttgart, vom 7. bis 10. Oktober 2019 vor.

    mehr Info
  • © Fraunhofer IFF

    Die Universitätsprofessorin Dr. oec. Julia C. Arlinghaus wird ab dem 1. Oktober 2019 die Leitung des Fraunhofer-Instituts für Fabrikbetrieb und -automatisierung IFF in Magdeburg übernehmen. Zeitgleich übernimmt sie den Lehrstuhl für Produktionssysteme und -automatisierung an der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg. Für beide Aufgaben ist sie aufgrund ihrer langjährigen Expertise im Bereich Digitalisierung, Logistik, Verfahrenstechnik und Automatisierung und ihrer aktiven Zusammenarbeit mit zahlreichen Industrieunternehmen die ideale Besetzung. Zuvor war sie Lehrstuhlinhaberin für das Management für Industrie 4.0 an der RWTH Aachen.

    mehr Info
  • © Fraunhofer IFF, Viktoria Kühne

    Das Magdeburger Unternehmen specOculus hat den IQ-Innovationspreis 2019 im Bereich Informationstechnologie gewonnen. Das junge Start-up erhielt die Auszeichnung für eine neuartige Technologie, die Spektralanalysen von Objektoberflächen mit dem Handy erlaubt. specOculus ist eine Ausgründung des Fraunhofer IFF in Magdeburg, das diese Technologie ursprünglich entwickelt hat.

    mehr Info
  • © Fraunhofer IFF, Viktoria Kühne

    Ein Forschungskonsortium in Magdeburg entwickelt neue Technologien, mit denen Elektrofahrzeuge künftig helfen sollen, Netzschwankungen auszugleichen. Unter anderem soll auf diesem Weg auch die Integration erneuerbarer Energien in die Versorgungsnetze unterstützt werden. Profitieren würden der Klimaschutz und die Stromkunden.

    mehr Info
  • © Fraunhofer IFF, Viktoria Kühne

    Magdeburg erhält ein Zentrum für die Erforschung und Anwendung künstlicher Intelligenz (KI). Zu diesem Zweck werden wissenschaftliche Institutionen und Unternehmen Mitteldeutschlands unter dem Namen »Centrum für Industrielle Intelligenz« (CII) gemeinsam an der Erforschung und Entwicklung von Methoden und Algorithmen zur künstlichen Intelligenz für den konkreten Einsatz in der Industrie arbeiten. Zu den Einrichtungen, die in diesem Zentrum zusammenarbeiten werden, gehören das Fraunhofer-Institut für Fabrikbetrieb und -automatisierung IFF und die Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg. Die Gründungsveranstaltung fand unter Beteiligung zahlreicher Gäste aus Wirtschaft und Forschung am 23. Mai 2019 in Magdeburg statt.

    mehr Info
  • Aktiv im intelligenten Energienetz der Zukunft / 2019

    Dynamisches Energiemanagement für KMU

    Presseinformation / 2.5.2019

    Solarstrom, Windkraft und Co. – die zunehmende Nutzung regenerativer Energiequellen führt zu großen Schwankungen bei der Energieerzeugung. Fraunhofer-Forscherinnen und -Forscher ermöglichen nun, die industriellen Prozesse in kleinen und mittelständischen Unternehmen flexibel zu gestalten: So können die Firmen den Ökostrom aus eigenen Erzeugungsanlagen maximal nutzen, auf Schwankungen reagieren und künftig einen Beitrag zur Stabilisierung der Energienetze leisten.

    mehr Info
  • »Tag der Logistik« am Fraunhofer IFF: / 2019

    Vortrag über das DHL-Drehkreuz Leipzig eröffnet die »22. Gastvortragsreihe Logistik«

    Presseinformation / 8.4.2019

    © Fraunhofer IFF, Viktoria Kühne

    Am Donnerstag, den 11. April 2019, findet der diesjährige bundesweite »Tag der Logistik« statt. Auch das Fraunhofer IFF und die Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg geben allen Interessierten an diesem Tag Einblicke in ihre Forschungsarbeit auf dem Gebiet der Logistik. Zur Eröffnung ihrer 22. »Gastvortragsreihe Logistik« haben sie dafür Fachexperten vom DHL-Drehkreuz Leipzig eingeladen. Sie erklären, wie das Unternehmen seinen Luftfrachtumschlag am Flughafen Leipzig/Halle mit einem innovativen »Ramp Management System« schneller und effizienter macht.

    mehr Info
  • © Leichtmetallgießerei Bad Langensalza GmbH

    In der metallverarbeitenden Industrie, insbesondere in Gießereien, wird extrem viel Energie verbraucht und dadurch auch viel CO2 erzeugt. Künftig können Leichtmetall-Gießereien bis zu 60 Prozent der produktionsbedingten Energiekosten und 80 Prozent der CO2-Emissionen einsparen. Eine neue Technologie, die am Fraunhofer-Institut für Fabrikbetrieb und -automatisierung IFF gemeinsam mit weiteren Partnern entwickelt wurde, macht dies möglich. Die Weltneuheit wird auf der diesjährigen Hannover Messe erstmals vorgestellt.

    mehr Info
  • Unternehmen sollen aktiver Teil der Energienetze werden / 2019

    Forschung für Energiewende: Hochschule Magdeburg-Stendal und Fraunhofer IFF unterzeichnen Kooperationsvertrag

    Presseinformation / 4.2.2019

    Das Fraunhofer IFF Magdeburg und die Hochschule Magdeburg-Stendal vertiefen ihre strategische Zusammenarbeit in Forschung und Entwicklung im Bereich der Energiesysteme und -anlagen der Zukunft. Der Kooperationsvertrag wurde heute in Magdeburg unterzeichnet. Profitieren sollen Forschung und Lehre sowie die regionale Wirtschaft.

    mehr Info